Navigation
News 2015 header 1300x600

Niederlage im letzten Spiel

am Montag, 01. Juni 2015. Kategorie: Aktuelles Rund um die Wölfe

Niederlage im letzten Spiel

Zum Abschluss der tipico Bundesliga Saison 2014/2015 war der Vizemeister SK Rapid Wien zu Gast in der Lavanttal Arena. Und obwohl der SK Rapid Wien die Wölfe nicht an die Wand spielte, die Wölfe einige Chancen vorfanden  und Jan Novota oftmals eingreifen musste, setzte es eine bittere 0:5 Niederlage.

Vor allem die Anfangsphase gehörte den Wölfen. Zwar hatte der SK Rapid Wien mehr Ballbesitz aber der entstand nur durch ein Hin- und Herschieben des Balles in den eigenen Reihen. Wenn es gefährlich wurde, dann durch den WAC.

Schon in der dritten Minute hätte es 1:0 für den WAC stehen können. Nach einer Hereingabe von Standfest verpasste Manuel Seidl in der Mitte den Ball nur knapp. In der 15. Minute musste sich der starke Jan Novota das erste Mal auszeichnen. Eine direktgespielte Standfest-Flanke landete im Bereich der zweiten Stange, wo Wernitznig zum Abschluss kam, jedoch am Rapid-Goalie scheiterte.

Es dauerte bis zur 19. Minute, bis die Gäste ihre erste Chance vorfanden. Thanos Petsos, der Grieche, der schon einmal ein Tor aus gefühlt 100 Metern gegen den WAC erzielte, knallte auch dieses Mal aus der Distanz drauf. Kofler machte sich lang und kratzte die Kugel im letzten Moment aus dem Kreuzeck.

In der 23. Minute gab es von Schiedsrichter Jäger ein Gastgeschenk für den SK Rapid. Nach einem Fehlpass eines WAC-Spielers muss Kofler den Ball vor dem Tor mit den Händen stoppen. Der Schiedsrichter will einen Rückpass gesehen haben und entschied auf indirekten Freistoß aus ungefähr 11 Metern. Die kuriose Situation wurde dann durch Teamwork entschärft. Petsos trat zum Schuss an. Der Ball wurde kurz abgespielt, Kofler eilte aus dem Kasten und sprang in den Schuss des Griechen. Der Abpraller landete bei Louis Schaub, dessen Abschluss im Torout landete.

In der 28. Minute hatte Manuel Seidl nach Zuspiel von Silvio die beste Chance des Spiels. Doch wieder war es Novota, der den Rapid-Kasten sauber hielt. Nur 7 Minuten später hatte Joachim Standfest die nächste Chance für den WAC. Er erwischte den Ball mit links nicht richtig und knallte die Kugel ins Torout.

Nach 46 Minuten pfiff der Schiedsrichter die  erste Halbzeit ab.

Der SK Rapid Wien hatte in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel, die Wölfe jedoch mehr Torchancen. In der zweiten Halbzeit nutzten die Gäste jeden Fehler eiskalt aus.

49. Drescher köpfelt das Leder genau auf Schobesberger, der in Richtung Strafraum marschiert und den Ball auf Hofmann bringt. Sein Pass in die Mitte landet bei Schaub, der das 0:1 erzielt.

63. Die Wölfe schafften es nicht, die Kugel nicht aus der Gefahrenzone zu befördern. Hofmann kam zum Ball und spielte auf Beric, der zum 0:2 einschob.

83. Nach einer Flanke kam Beric in der Mitte mit dem Kopf zum Ball. Kofler wurde überrascht und kam nicht mehr in die Ecke. 0:3.

86. Wieder Beric. Keine Ahnung wie. Ist auch egal. 0:4.

90+3 Schaub. 0:5

Der Knackpunkt der Partie war das 0:2, das genau vier Minuten nach einer Riesenchance der Wölfe fiel. In der 59. Minute scheiterte zunächst Silvio an Novota (schon wieder dieser Novota!). Den Nachschuss aus ca. 5 Metern knallte Christopher Wernitznig über das Tor.

Nach 94 Minuten pfiff Jäger die Partie ab. Das Ergebnis war zum einen aufgrund der zahlreichen Chancen der Wölfe, vor allem in der ersten Halbzeit, zu hoch und aufgrund der effizienz von Rapid und der Fehleranfälligkeit der Hausherren  in der zweiten Halbzeit verdient.

Die Wölfe spielten eine unglaubliche Saison.

Punkterekord - Noch nie gab es einen Verein aus Kärnten, der 52 Punkte in einer Saison sammelte.

Ein ehemaliger Trainer eines Kärntner Bundesligisten sagte einmal, dass es nie wieder einen Kärntner Verein geben werde, der die 50-Punkte Marke knacken wird.

Tabellenführer - Der unglaubliche Sieg vor 20.000 Zuschauern und die darausfolgende Tabellenführung waren eines der Highlights in der Saison 2014/2015

-Festung Wolfsberg - 6 Heimsiege in Serie gelangen den Wölfen in der zweiten Saisonhälfte. So viele wie noch nie

-Zuschauerrekord - Knapp 20.000 Zuschauer waren im Wörthersee Stadion dabei, als der RZ Pellets WAC mit einem Sieg gegen die Bullen die Tabellenführung übernahmen. Knapp 30.000 Zuschauer waren beim Freundschaftsspiel gegen den FC Chelsea dabei. Der Im Schnitt kamen 5295 Zuschauer zu den Bundesliga-Heimspielen der Wölfe. So viele wie noch nie.

-Cup-Halbfinale - Noch nie war der WAC im Cup-Bewerb in einem Cup-Halbfinale.

Der RZ Pellets WAC bedankt sich bei allen WAC-Fans für die Unterstützung bei den Heimspielen und wünscht allen eine erholsame fußballfreie Zeit und freut sich schon auf die Saison 2015/2016!


Aboverkauf

Der Aboverkauf für die kommende Bundesligasaison läuft bereits. Bestehende Abonnenten haben ein Vorkaufsrecht bis einschließlich 17. Juni auf Ihre Plätze. Hol' dir dein Abo für die neue Saison und erhalte kostenlos einen exklusiven WAC-Fanartikel. Abonnenten haben weiters kostenlosen Eintritt bei den WAC-Amateuren.

Abos sichern high res

 

mitgliedwerden2

Tabelle 2016/17

R N S P
1.SK Puntigamer Sturm Graz919
2.FC Red Bull Salzburg918
3.FK Austria Wien915
4.SK Rapid Wien913
5.LASK913
6.FC Flyeralarm Admira913
7.CASHPOINT SCR Altach912
8.RZ Pellets WAC911
9.SV Mattersburg96
10.SKN St. Pölten92

Detaillierte Ansicht >