Navigation
chronik header 1300x500
Der Wolfsberger AC wurde 1931 von den Herren Adolf Ptazcowsky, Karl Weber, Hermann Maierhofer, Franz Hafner und Michael Schlacher gegründet. 1946 stieg er erstmals in die Kärntner Landesliga auf, musste aber ohne Punktegewinn wieder absteigen. 1952 gelang die Rückkehr und bereits 1955 beendeten die Wolfsberger die Liga auf dem zweiten Endrang. Dieser war gleichbedeutend mit der Teilnahme an der Relegation zur zweitklassigen Tauernliga, die mit 4:3 und 3:2 gegen den SV St. Veit/Glan erfolgreich abgeschlossen wurde. Nachdem der Klub hier mit den Magnesitlern von der WSG Radenthein 1956/57 um den Aufstieg in die A-Liga-Qualifikation kämpfte und letztlich Zweiter wurde, folgte nur ein Jahr später der Abstieg aus der Landesliga.

Nachdem der Wolfsberger AC lange Zeit keine bedeutende Rolle in der Landesliga spielte kam unter Sektionsleiter Hugo Reinprecht ein neuer Aufschwung und schließlich gelang 1968 der erste Platz und damit der Aufstieg in die neue zweitklassige Regionalliga Mitte. Die Schwarz-Weißen mauserten sich bald zum Stamminventar der zweiten Spielstufe und konnten nach Ablöse der drei Regionalliga durch die neue eingleisige Nationalliga auch hierfür die Qualifikation schaffen. Auch der Abstieg im neunten Zweitligajahr in Serie 1976/77 konnte mit dem sofortigen Wiederaufstieg und überlegenen Gewinn der Landesliga mit nur zwei Niederlagen abgefedert werden. In den anschließenden Aufstiegsspielen setzte man sich gegen den FC Union Wels und Red Star Knittelfeld durch.

In der 2. Division, wie die Nationalliga nun hieß, blieben die Wolfsberger, auch wenn sie nicht um den Aufstieg mitspielten, weitere sieben Jahre erhalten, ehe 1984/85 der zweite bittere Abstieg erfolgte. Zweimal gelang es den Wölfen noch als Kärntner Landesmeister in die 2. Division zurückzukehren, diese erwies sich aber sowohl 1988/89 als auch 1990/91 als zu stark. 1994 wurde der Verein Gründungsmitglied der neuen Regionalliga Mitte als dritte Leistungsstufe. Der WAC fand sich in den Anfangsjahren zumeist im Aufstiegsrennen wieder, musste aber letztlich 2002 absteigen.

Die Rückkehr gelang zwar nicht mehr, 2007 wurde aber eine Kooperation mit dem Nachbarn SK St. Andrä beschlossen. Die beiden Vereine arbeiten eng zusammen, bleiben aber eigenständig: „Zentrale Bereiche beider Vereine wie Administration, Verwaltung, Wirtschaft, Marketing, Gastronomie sowie der sportliche Bereich als Herzstück (Kampfmannschaften und Nachwuchszentrum) werden zentral von der ebenfalls neu geschaffenen Geschäftsstelle des WAC|ST.ANDRÄ von Wolfsberg aus geleitet." Somit spielte das Gemeinschaftsprodukt WAC/St. Andrä zunächst wieder in der Regionalliga Mitte und nach dem Aufstieg 2010 in der Ersten Liga.

Im Spieljahr 2011/2012, also nach nur zwei Jahren nach dem Aufstieg in die zweithöchste Spielklasse, schaffte der WAC erstmals in der Vereinsgeschichte den Aufstieg in die Tipp3 Bundesliga powered by T-mobile. Nach einer hervorragenden Saison, in der sich der WAC den Großteil der Spielrunden an der Tabellenspitze wiederfand, konnte man schon eine Runde vor Saisonende den Meistertitel fixieren. Das Spiel gegen den First Vienna FC wurde auswärts mit 3:1 gewonnen, gleichzeitig schaffte Grödig gegen unseren ersten Verfolger ein Unentschieden. Somit waren die Wölfe uneinholbar auf Platz 1 in der Tabelle.


Trennung zwischen WAC und St.Andrä

Der RZ Pellets WAC/St.Andrä beschloss in der Hauptversammlung 2012 einstimmig die Trennung zwischen Wolfsberg und St. Andrä. Der Bundesligaverein startete in die Bundesligasaison 2012/13 mit dem Namen RZ Pellets WAC (Wolfsberger Athletiksport Club). Der Vereinssitz ist in Wolfsberg, Don-Bosco-Weg 1. Der Sportklub St. Andrä gründete sich neu und startete in der 2. Klasse. Es wird weiterhin eine Partnerschaft zwischen den beiden nun eigenständig agierenden Vereinen geben.

Die Erfolgsstory RZ PELLETS WAC geht somit in der Bundesliga weiter und .......
Abos sichern high res

Tabelle 2016/17

R N S P
1.FC Red Bull Salzburg3681
2.FK Austria Wien3663
3.SK Puntigamer Sturm Graz3660
4.CASHPOINT SCR Altach3653
5.SK Rapid Wien3646
6.FC Flyeralarm Admira3646
7.SV Mattersburg3643
8.RZ Pellets WAC3642
9.SKN St. Pölten3637
10.SV Guntamatic Ried3635

Detaillierte Ansicht >

ad kleine 07 2015