Punkt gegen Rapid

Sieben Minuten hat es gedauert, bis der SK Rapid Wien erstmal gefährlich wurde. Ein Schuss von Berisha ist jedoch zu zentral und Kofler hält ohne Probleme. Ab dem Zeitpunkt übernahm der RZ Pellets WAC  das Kommando. Liendl (10., 12) und Orgill (14., 17.) hatten gute Möglichkeiten.

Es dauerte nur bis zur 32. Minute, bis die Fans im Allianz Stadion ihren Unmut erstmals durch Pfiffe äußerten. Dabei war es nicht eine schwache Heimmannschaft, sondern ein starker WAC, den den grün-weißen Fans einige Nerven kostete.

In der 37. Minute war es wieder Liendl, den den Ball jedoch leider nicht aufs Tor brachte. Mit einem 0:0 ging es in die Kabinen.

Zur Pause wechselte Rapid gleich zwei Mal. Ivan und Schwab mussten runter. Für sie kamen Murg und Ljubicic ins Spiel.

Der WAC störte das Rapid-Spiel frühzeitig und schaltete blitzschnell um. Novak (54.) hatte eine gute Gelegenheit nach einiem Eckball, doch er traf den Ball nicht richtig und so flog das Leder über das Tor. Orgill (67.) und Sollbauer (73.) erzielten beinahe das Tor zur Führung, doch der Ball wollte nicht rein.

Auch die letzte Aktion des Spiels gehörte dem WAC. Liendl erkämpfte sich an der Corner-Fahne den Ball und spielte ihn scharf in den Strafraum. Dort konnte ein Rapidler mit Müh und Not gerade noch vor Schmerböck klären.

Das Spiel endete mit einem 0:0 unentschieden und das Minutenlange Pfeifkonzert von den Rängen war der verdiente Applaus für den Wolfsberger AC, der in dieser Saison weiterhin ungeschlagen gegen die Hauptstadt-Clubs bleibt.

14/08/2022 17:00
Red Bull Arena