Reise durch Europa Teil 9

Dienstag, 23.2.2021, Tottenham Hotspur Stadium, London: Unser Zeugwart Torsten Lenart bereitet die Kabine für das Abschlusstraining im teuersten Stadion Europas vor. Nach getaner Arbeit will er sich auf den Weg Richtung Spielfeld machen um dieses fulminante Stadion von innen zu begutachten. Doch Spielfeld findet er bei seinem Rundgang keines vor.

Nachdem Arsenal London ebenfalls im Sechzehntelfinale der Europa League vertreten ist, wurde unser Spiel auf Mittwoch vorverlegt, da in London pro Tag nur ein Verein sein Heimspiel austragen darf. Doch das ist nicht der Grund dafür, dass im Tottenham Hotspur Stadium noch kein Rasen am Spielfeld liegt. Da in der Arena der „Spurs“ auch Spiele der NFL ausgetragen werden, gibt es zwei Spielfelder, die in den Untergrund abgesenkt werden können um sich bestmöglich zu regenerieren. Erst kurz vor Spielbeginn, oder in unserem Fall vor dem Abschlusstraining, wird das jeweilige Spielfeld an die Oberfläche ausgefahren.

Klare Niederlage aber Erinnerungen für die Ewigkeit

Aus diesem Grund steht unser Zeugwart Torsten vor einer leeren Fläche. Doch nicht nur diese Sache brachte uns zum Staunen. Von einem „Skywalk“ auf dem Stadiondach, bis hin zu einer eigenen Stadion-Brauerei spielt dieses Stadion alle Stücke. Für Torsten gab es aber noch ein besonderes „Zuckerl“. Nach dem Spiel zum obligatorischen Dressen-Tausch durfte er in das Heiligtum des Tottenham Stadions: in die Mannschaftskabine der Spurs.

„Es war ein unglaublicher Moment, als ich zum ersten Mal aus der Kabine in dieses Megastadion rausging. Als ich jedoch bemerkte, dass im Stadioninneren kein Rasen vorhanden war, fing ich an zum überlegen, wie wir hier in 2 Stunden trainieren sollen.
Das absolute Highlight war aber nach dem Spiel, als ich für den Trikot-Tausch in die Mannschaftskabine von Tottenham durfte. Plötzlich wurde die Musik in der Kabine abgedreht und alle Tottenham Spieler richteten ihren Blick auf mich. Ich stand regungslos da und blickte auf den Boden. Harry Kane fragte mich ob ich wegen der Trikots da sei und sagte mir, ich solle einfach zugreifen. In diesem Moment hatte ich Gänsehaut und brachte kein Wort raus.

Torsten Lenart, Zeugwart

Trotz dem Ergebnis im Hinspiel war für unsere Wölfe klar: Geschenkt wird dem Team von Jose Mourinho auch im Rückspiel kein Zentimeter. Denkbar unglücklich war, dass der erste Treffer für die Londoner bereits in der 10. Minute fiel. Vom Rückstand unbeeindruckt kämpften unsere Jungs so gut es ging, mussten sich dann aber der unheimlichen Qualität von Tottenham mit 4-0 geschlagen geben.

Auch in der nächsten Saison wollen die Wölfe wieder durch Europa reisen um die ein oder andere Geschichte erzählen zu können!

13/11/2022 14:30
Generali-Arena