Auf Spur bleiben

Bevor es in die Länderspielpause geht, steht die 6. Runde der ADMIRAL Bundesliga an. Für die Wölfe bedeutet es, die längste Auswärtsfahrt in der Saison anzutreten. Am Samstag geht es nach Vorarlberg, wo der WAC um 17:00 Uhr auf den SCR Altach trifft.

Am 21. November 2020 reichten 6 Minuten und je ein Treffer von Eliel Peretz und Dario Vizinger aus, um in Altach den 3. Auswärtssieg in der Bundesliga zu feiern. Die Vorzeichen standen damals aber ganz anders als am kommenden Samstag. Befanden sich die Altacher letztes Jahr im unteren Tabellendrittel, so legten die Mannen von Damir Canadi heuer einen ziemlich starken Saisonstart hin und befinden sich mit 7 Zählern auf dem 4. Rang der Tabelle – punktegleich mit dem drittplatzierten Rapid.

Vierten Sieg in Altach im Visier

Die Wölfe konnten am vergangenen Wochenende gegen die Admira den ersten Saisonsieg einfahren. Die Treffer von Amar Dedic, Michael Liendl und Cheikhou Dieng besorgten dem WAC einen ungefährdeten 3:0 Heimsieg. An dieses Erfolgserlebnis wollen unsere Jungs im Ländle anschließen. Dass dieses Unterfangen nicht einfach wird, zeigt ein Blick auf die vergangenen Duelle zwischen dem WAC und Altach.
In bisher 22 Bundesliga-Begegnungen mit den Vorarlbergern gab es 7 Siege, 5 Unentschieden und 10 Niederlagen. Aus den letzten 10 Spielen gab es jeweils 4 Siege für beide Teams und 2-mal teilte man sich die Punkte. Auswärts konnten die Wölfe in ihrer Bundesliga-Geschichte erst drei Siege in Altach bejubeln. Am Samstag soll der 4. Erfolg gefeiert werden.

„Man sollte derzeit weder von Erleichterung noch von Enttäuschung sprechen. Wir befinden uns derzeit noch in einer Entwicklungsphase. Natürlich ist es schöner, wenn man gewinnt, wie letzte Woche gegen die Admira, aber jetzt wartet mit Altach bereits die nächste Aufgabe. Sie spielen sehr kompakt und können im Umschaltspiel sehr gefährlich werden. Sie sind generell schwierig zu bespielen.“

Robin Dutt
13/11/2022 14:30
Generali-Arena