Wichtiger Dreier

Die Wölfe konnten gegen den Angstgegner aus Linz einen enorm wichtigen Auswärtssieg feiern. Tai Baribo gelang in der 2. Halbzeit der Siegestreffer zum 1:0. Somit gehen unsere Jungs mit breiter Brust ins Derby gegen die Austria aus Klagenfurt.

Die Anfangsphase zeichnete jedoch ein komplett anderes Bild. Bereits in der 1. Minute musste sich Schlussmann Alex Kofler nach einem Maresic-Kopfball lang machen. Es sollte nicht die letzte Glanztat von unserer Nummer 31 sein. In der 5. Minute hatten die Wölfe Glück. Ein Kopfball von Boller knallte an die Latte. Danach stand Kofler immer wieder im Fokus und konnte bei einer guten Möglichkeit von Alexander Schmidt parieren (14.) und die Schussversuche Fleckers (12.) und Peter Michorls (15.) entschärfen.

6. Saisontreffer bringt uns den Auswärtssieg ein

Nach gut 20 Minuten gelang es dem WAC besser, das Spiel zu verlagern, die Partie flachte etwas ab. Die LASK-Abwehr war aber kaum gefordert. Einmal klärte Goalie Alexander Schlager nach schlechtem Rückpass Bollers vor Baribo (32.), kurz darauf stand der Israeli bei einer Topchance knapp im Abseits (35.). Die beste Möglichkeit in der Schlussphase der ersten Hälfte fanden aber wieder die Oberösterreicher vor, erneut scheiterte Schmidt nach Michorl-Lochpass an Kofler (38.).

„Wir haben wirklich aufopferungsvoll gekämpft, das hat uns in den ersten Spielen vielleicht ein wenig gefehlt. Mittlerweile kämpfen wir aber eben um dieses zu Null spielen und dafür muss ich der ganzen Mannschaft ein Lob aussprechen. Natürlich hat die schlechte Chancenverwertung des LASK auch eine Rolle gespielt.”

Alexander Kofler

Die Ineffizienz der Athletiker sollte sich bald nach der Pause rächen. Matthäus Taferner schickte nach Ballgewinn vor dem eigenen Strafraum Tai Baribo auf die Reise, und der ließ sich im 1:1 gegen Schlager nicht zweimal bitten. Der LASK verstärkte infolge des sechsten Saisontors des 23-Jährigen zwar seine Bemühungen, ähnlich gute Möglichkeiten wie in Hälfte eins blieben aber Mangelware. Mamoudou Karamoko mit einem Köpfler über das Tor (67.) und eine brenzlige Strafraumsituation für den WAC nach Corner (73.) blieben die einzig nennenswerte Aktionen. Der vom LASK geforderte Elfmeter nach Strafraum-Check von Adis Jasic gegen Husein Balic (79.) blieb zudem aus.

„In den ersten zehn bis 15 Minuten hat der LASK ein Feuerwerk abgebrannt, da hatten wir Glück nicht in Rückstand zu geraten. Da haben die Jungs gut dagegengehalten und in der Halbzeit haben wir dann das System umgestellt, weil wir Probleme hatten mit dem Pressing des LASK. Wir haben den Schwerpunkt dann auf das Umschalten gelegt und gerade beim Tor haben wir das hervorragend gemacht.“

Robin Dutt
06/08/2022 17:00
Lavanttal-Arena