Mit 4:1 schickten die Wölfe den SK Rapid Wien wieder nach Hütteldorf. Es war der bereits 6. Pflichtspielsieg in Folge für den WAC. Zwei Premierentreffer ebneten am Sonntag den Sieg für die Wolfsberger.

Nach der jüngsten Siegesserie hatte Cheftrainer Robin Dutt erneut auf das 4-4-2 mit Raute vertraut. Hinten und vorne musste aber umgebaut werden. Lochoshvili musste durch Gugganig ersetzt werden. Im Angriff fehlten die Mittelstürmer Baribo und Vizinger. Daher kam das Duo Dieng/Röcher zum Einsatz.
Das Spiel war von Beginn an unterhaltsam, mit der vorerst besten Chance für Schick, der verzog (17.). Besser machte es nach einem Doppelpass mit Dieng der aufgerückte WAC-Außenverteidiger Adis Jasic. Der 18-Jährige bejubelte sein erstes Bundesliga-Tor (22.).

„Ich bin sehr glücklich, weil ich auf diesen Moment seit August gewartet habe, als ich das letzte Mal in der Startelf war. Ich bin immer positiv geblieben und habe hart gearbeitet, weil ich gewusst habe, dass der Tag kommen wird. Wir haben das als Team heute sehr gut gemacht.”

Cheikhou Dieng

Nach einer einstudierten Corner-Variante gab es wieder eine Premiere. David Gugganig gelang per Kopf das erste Tor für den WAC (31.). Nur zwei Minuten später wurde es wieder spannend. Knasmüllner hatte einen Eckball weitergeleitet, Emanuel Aiwu verwertete geschickt. Auch für den Ex-Admiraner war es das Tordebüt für den neuen Verein.

Vorentscheidung durch Dieng

Nachdem Fountas das 2:2 vergeben hatte, legten die Kärntner wieder zu. Einen Dieng-Schuss konnte Gartler noch abwehren. Nach einem Auer-Fehlpass und der Vorlage von Taferner war der Rapid-Goalie Sekunden vor dem Pausenpfiff chancenlos: Stojkovic hatte sich wieder fit gemeldet, wurde aber von Cheikhou Dieng locker überlaufen. Der Senegalese schob trocken zur 3:1 Pausenführung ein.
Der überragende Dieng war der endgültigen Entscheidung nahe. Rapid spielte kaum noch Chancen heraus. Nach einem weiteren frühen Ballgewinn und einem Baumgartner-Pass war es dann Eliel Peretz, der für das 4:1 sorgte (63.).

„Das Positionsspiel war heute sehr ordentlich, das hat etwas mit Selbstvertrauen zu tun. Wir sind momentan einfach in einer richtig guten Form. Ich freue mich schon sehr über so ein Spiel, Rapid ist ja nicht irgendjemand im österreichischen Fußball.”

Robin Dutt
14/08/2022 17:00
Red Bull Arena