Wölfe nicht zu stoppen

Weder starker Schneefall noch die Gäste aus Altach haben den WAC am Sonntag bremsen können. Die Wölfe gewannen die mit zweieinhalb Stunden Verspätung angepfiffene Partie gegen das Tabellenschlusslicht mit 3:0 (1:0) und lösten mit dem siebenten Sieg in den jüngsten acht Spielen Sturm Graz von Rang zwei ab.

Starker Schneefall sorgte zu Mittag für eine zentimeterdicke Schneedecke in der Lavanttal Arena. Der Anstoß wurde von 14.30 auf 17.00 Uhr verschoben, die vom WAC organisierte Schneeräumung leistete währenddessen tolle Arbeit. Altach hielt in der ersten halben Stunde gut dagegen und kreierte in Kontern auch die eine oder andere gefährliche Aktion. Der WAC hatte zunächst bei einem Stangenkracher von Amar Dedic Pech (14.), bekam das Spiel aber immer besser unter Kontrolle und belohnte sich nach einer schönen Kombination, die Baribo nach Kopfballvorlage von Mario Leitgeb aus kurzer Distanz abschloss. Nach der Pause versuchte Damir Canadi, seinem Team mit einem Doppeltausch (53.) neue Energie zuzuführen, allerdings ohne Erfolg. Der WAC hatte das Spiel weiter sicher im Griff und brachte die drei Punkte dank weiterer Treffer von Vizinger und Peretz ohne Zittern über die Zeit.

„Am Anfang sind wir auf eine sehr lauffreudige Altacher Mannschaft getroffen, wir mussten zuerst Arbeiten erledigen, bis wir ins Spiel gekommen sind. Heute sind wir sehr geschlossen aufgetreten, mit sehr guter Körpersprache und wenn wir Fehler gemacht haben, sind wir nicht nervös geworden. Es war eine große Geschlossenheit auf und neben dem Platz.“

Cheftrainer Robin Dutt
13/11/2022 14:30
Generali-Arena